Stoffwindeln oder Einwegwindeln? Wir helfen Ihnen bei der Entscheidung

Die heutige Zeit steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Dieses Motto gilt nicht nur für Lebensmittel, Energie und Co., sondern auch für Windeln. Eltern fragen sich, ob es Alternativen zu den Einwegwindeln gibt. Die Antwortet lautet: Ja. Mit wiederverwendbaren Stoffwindeln, können die Einwegwindeln ersetzt werden. Doch beide Arten haben viele Vor- und Nachteile.

Was sind Stoffwindeln?

Wie der Name schon sagt, sind Stoffwindeln Windeln aus gewebten Grundstoffen. Stoff hat den entscheidenden Vorteil, dass er abwaschbar ist und so können Stoffwindeln erneut verwendet werden. Müll wird drastisch reduziert und für Babys macht es kaum einen Unterschied. Um die Windeln wieder frisch und Keimfrei werden zu lassen, gibt man sie einfach mit Heißwäsche Programm in die Waschmaschine. So gehen auch hartnäckige Verschmutzungen raus und Bakterien sowie andere Erreger werden abgetötet.

Die beliebtesten Stoffwindel Systeme

Verschiedene Stoffwindel-Systeme machen dutzende Ausführungen der Windeln möglich. Was für Eltern auf den ersten Blick überfordernd wirken mag, ist am Ende aber nötig, um die perfekte Windel für jedes Kind finden zu können.

Die All in One Stoffwindel

Insbesondere bei den Neulingen in der Welt der Stoffwindel, zählt die All in One Variante zu den Beliebtesten. Sie funktioniert wie eine normale Einwegwindel und ist auch ohne Vorkenntnisse oder besondere motorischen Fähigkeiten kinderleicht an- und auszuziehen.

Die All in One besteht aus lediglich einem Teil. Das bedeutet, dass die saugfähigen Einlagen in die sogenannte Überhose eingenäht ist. Als Eltern profitiert man so von der einfachen und unkomplizierten Handhabe der Windeln, da man, außer sie anzubringen, nichts weiter erledigen muss. Der große Nachteile dieser Systeme ist jedoch der hohe Verbrauch. Eltern wissen, dass Babys an manchen Tagen bis zu 8 Mal die Windel gewechselt werden muss. Die All in One Systeme müssen nach jeder Benutzung gewaschen werden und um zwei Tage lang nicht rund um die Uhr waschen zu müssen, bräuchte es ungefähr 30 Windeln. Ein weiterer Nachteil ist, dass nicht jedes Baby die selbe Saugfähigket benötigt. Sollte sich am Ende rausstellen, dass die Einlagen nicht genug aufnehmen, können sie nicht ausgetauscht werden.

Hybrid Stoffwindel Systeme

Bei diesen Stoffwindel Arten fallen deutlich weniger Nachteile, als bei den All in One an. Sie bestehen nämlich aus zwei Teilen, der Einlage und der Überhose. Die Einlage wird mit Knöpfen fest in die Hose verankert und das ermöglicht, dass lediglich eine handvoll Überhosen benötigt wird. Der finanzielle Einsatz ist bei diesen Systemen also deutlich geringer. Des Weiteren gibt es ein große Anzahl verschiedener Einlagen die angeknöpft werden können. Eltern können flexibel verschiedene ausprobieren, bis sie die optimale gefunden haben und sind nicht auf Universelle angewiesen.

Ein Nachteil ist aber, dass sie deutlich komplizierter als die All in One oder Einwegwindeln anzubringen sind. Bis sie richtig sitzen, braucht es ein Wenig Erfahrung und Geschick. Außerdem ist man unflexibel auf einen Hersteller angewiesen, da sich die Einlagen und Überhosen nicht markenübergreifend kombinieren lassen.

Fazit

Langfristig können Stoffwindeln zu einem finanziellen Ersparnis führen, sie sind aber mit einer hohen einmaligen Investition verbunden. Einwegwindeln sind insgesamt deutlich unkomplizierter in der Benutzung, dafür aber nicht besonders gut für die Umwelt. Eltern sollten beide Arten ausprobieren und für sich selber entscheiden, mit welcher sie sich am wohlsten fühlen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *